Spielregeln Dodgeball -Völkerball

Wie beim Völkerball werden die Spieler in zwei Teams geteilt und auf zwei unterschiedliche Spielfelder verteilt. Jedoch gibt es hier normalerweise kein Außenfeld, in das die Spieler wechseln. Diese Variante nennt man Prisonball oder Crossfire.

In der normalen Spielvariante können neben einem auch mehrere Bälle verwendet werden, die nicht einfach einer Mannschaft überlassen werden, sondern am Anfang auf der Mittellinie liegen, wobei die Spieler am Ende ihrer Feldlinie starten. Durch Fangen des Balls kann man, je nach Regeln, den Werfer eliminieren und einen eigenen Teamkameraden wieder ins Feld holen. Außerdem kann man mit Hilfe eines in der Hand gehaltenen Balles gegnerische Bälle abblocken. Wenn ein Ball einmal abgeblockt wurde, ist er entschärft und kann dann als „Querschläger“ auch keine anderen Spieler mehr eliminieren. In der normalen Variante gibt es hier keinen König (Torwart, Strohmann, Freigeist).

In Österreich bekommt der Trendsport eine immer größere Bedeutung. Die ADBA (Austrian Dodgeball Association) führt seit April 2012 große Turnierveranstaltungen für Studenten, Schüler und Ballsportinteressierte in Wien und Umgebung durch. Mittlerweile kann die ADBA über 3000 aktive Teilnehmer und mehrere Hundert Zuschauer verzeichnen. Für 2014 sind neben dem Schulcup und der Studententurnierserie „Dodgeball Mania“, ein Beach-Dodgeball-Cup in Podersdorf geplant.[1][2][3] 

Quelle Wikipedia